Problem: kein Platz im Hallenbad

In Winterthur gibt es nur ein öffentliches Hallenbad für die 110‘000 Einwohner aber auch für ca. 60‘000 Einwohner der umliegenden Gemeinden. Im Winter kommt es regelmässig zu massiven Engpässen. Abends stehen der Öffentlichkeit nur 2-3 Bahnen zur Verfügung, weil die anderen von den Vereinen belegt sind. Das Manko ist offiziell im KASAK Bericht ausgewiesen (Kantonales Sportanlagenkonzept Zürich, Katalog mit Hallenbad-Manko auf Seite 14, ausführlicher in der Brochüre).

Wer als Breitensportler oder aus gesundheitlichen Gründen schwimmen möchte, hat es im Winter sehr schwer, im Hallenbad Platz zu finden. Meist sind die wenigen öffentlichen Bahnen überfüllt. Das macht keinen Spass. Der Hallenbad-Belegungsplan zeigt, dass der Öffentlichkeit z.B. am Abend kaum Wasserfläche zur Verfügung steht.

Die Wassersportvereine leiden auch unter dem Mangel an gedeckter Wasserfläche. Sie stehen untereinander in Konkurrenz um die wenigen Bahnen, die den Vereinen zur Verfügung stehen. Den unterschiedlichen Bedürfnissen der verschiedenen Sportarten kann kaum Rechnung getragen werden. So können z.B. die jungen Wasserballerinnen erst ab 20.30h trainieren.

Volle Bahnen im Hallenbad

Hier ein Montag Abend um 19 h. Drei Bahnen sind für die Vereine reserviert. Auf diesen Bahnen schwimmen je 15-20 SchwimmerInnen, was ein effektives Training schwierig macht. Für die Öffentlichkeit gibt es nur eine abgetrennte Bahn, auf welcher sich 10 SchwimmerInnen teils mit Kraul, teils mit Brust in die Quere kommen. Das sind schwierige Zustände für alle.

Wir brauchen mehr Platz für alle!